Die Regeln sind ein wichtiges Thema beim Bridge. Unterscheiden muss man hier sehr deutlich Freizeitbridge von Turnierbridge im Rahmen des Deutschen Bridgeverbandes (DBV). 

Wer ein Turnier in einem Mitgliedsverein des DBV spielt hat es leicht. Hier gelten automatisch die Regeln des Weltbridgeverbandes, egal ob Sie auf Sylt spielen oder in Passau.

Freizeitbridge ist hingegen sehr vielschichtig aufgebaut. Das reicht von der 4er Gruppe, die sich unregelmäßig trifft, bis hin zum durchorganisierten Privatclub mit Computerauswertung, Dupliziermaschine, Bridgemate PRO und Zwischenergebnissen die per Beamer an die Wand geworfen werden. 

Der Mitgliederstärkste Verein in Schleswig-Holstein war lange Zeit ein Privatclub im Großraum Kiel. Mittlerweile hat Klein Nordende diesen Platz eingenommen (knapp 200 Mitglieder, Mitglied im DBV)